teaser wipper sub

Strafrecht

Strafrecht

Im Strafrecht stehen wir Ihnen als Einzelperson oder Unternehmen als Rechtsbeistand in allen Bereichen beratend als auch vertretend zur Seite.

Berührungspunkte mit dem Strafrecht können sich für jeden Bürger ergeben, z.B. wenn gegen Sie selbst ein Strafverfolgungsverfahren geführt wird, wenn Sie Opfer einer Straftat oder Zeuge eines strafrechtlichen Sachverhaltes geworden sind.

Nachfolgend erhalten Sie genauere Erläuterungen zu diesen einzelnen Sachverhalten:

Auf folgenden Gebieten des Strafrechts (Jugend- und Erwachsenenstrafrecht) sind wir für Sie tätig:

  • Arzt-/Medizin- und Pflegestrafrecht (z.B. wegen Verdachts der Körperverletzung infolge Behandlungs-/Pflegefehlern, Freiheitsberaubung, Nötigung, Abrechnungsbetrug, Korruption ect.)
  • Wirtschaftsstrafrecht (Steuer-, Insolvenz-, Korruptionsstrafrecht) , z.B. wegen Verdachts der Insolvenzverschleppung als Geschäftsführer, Bestechung und Untreue u.a.
  • Verkehrsstrafrecht (incl. Führerscheinentzug)
  • Betäubungsmittelsstrafrecht (Verstöße gegen das BtmG)
  • Arbeitsstrafrecht (Verstöße gg. Straf-/Bußgeldvorschriften im Zusammenhang mit der Stellung als AN o. AG z.B. NIchtabführung von Sozialabgaben, Verstoß gg. das SchwarzarbG u.a.)
  • Haftsachen und Strafvollstreckung  
  • Maßnahmen der Beschlagnahme und Durchsuchung

Wir beraten und vertreten sie in Strafsachen bundesweit! Unsere Verteidigervollmacht finden Sie im Downloadbereich.

Als Geschädigte bzw. Geschädigter einer Straftat besteht die Möglichkeit sich am Strafverfahren, insbesondere am Hauptverfahren als Nebenkläger- und /oder Adhäsionskläger zu beteiligen.

In der Stellung als Nebenkläger können Sie neben Ihrer Zeugeneigenschaft AKTIV am Strafverfahren teilnehmen, insbesondere durch Befragung des Angeklagten, von Zeugen, durch Stellung von Beweisanträgen oder u.U. durch die Erhebung von Rechtsmitteln.

Zudem besteht im Rahmen des Adhäsionsverfahrens die Möglichkeit, bereits im Strafverfahren Schmerzensgeld- oder Schadensersatzansprüche dem Grunde oder auch der Höhe nach geltend zu machen. Dies hat erhebliche Vorteile gegenüber einem späteren Zivilprozess, insbesondere wenn der Angeklagte die Tat bestreitet, das Opfer der einzige Zeuge ist oder nicht absehbar ist, wann eine infolge der Straftat noch andauernde medizinische Behandlung abgeschlossen sein wird.

Wir beraten und vertreten sie in Strafsachen bundesweit! Unsere Vollmacht zur Wahrnehmung Ihrer Interessen im Nebenklage- und/oder Adhäsionsverfahren finden Sie im Downloadbereich.

Als Zeuge im Strafverfahren sollen Sie zur Klärung eines Sachverhaltes beitragen. Sie haben die „Bürger“pflicht, spätestens einer gerichtlichen Ladung zur Hauptverhandlung, zu welcher Sie als Zeuge geladen sind, zu folgen. Bleiben Sie als Zeuge einer solchen Ladung ohne wichtigen Grund fern, müssen Sie mit der Verhängung eines Ordnungsgeldes gegen Sie rechnen. Auch wenn Sie sich ggf. auf ein Zeugnisverweigerungsrecht berufen können (z.B. bei Verwandtschaftsverhältnissen, Selbstbelastung) müssen Sie der Ladung Folge leisten und können/müssen sich dann vor Gericht auf ein Zeugnisverweigerungsrecht berufen. Zeugen sind die häufigsten und sehr wichtige Personen im Rahmen der Beweisaufnahme. Als Zeuge unterliegen Sie der Wahrheitspflicht, d.h. Sie dürfen nur das zum Sachverhalt aussagen, woran Sie sich erinnern, also was Sie noch genau wissen, Vermutungen oder ungewisse Erinnerungen müssen Sie als solche zum Ausdruck bringen. Vor Ihrer richterlichen Vernehmung werden Sie vom vorsitzenden Richter über Ihre Wahrheitspflicht informiert. Sollten Sie nachweislich eine Falschaussage machen, droht eine Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr! Als Zeugen haben Sie unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, sich eines Zeugenbeistandes zu bedienen, soweit die Wahrscheinlichkeit besteht, dass Sie sich durch Ihre Aussage selbst belasten. Sollten Sie Bedenken haben, ob Sie sich mit einer Zeugenaussage ggf. selbst belasten, sollten Sie sich bereits frühzeitig mit einem Rechtsbeistand besprechen.